• Was unterscheidet Odewald KMU von angelsächsischen Private-Equity-Investoren?

    Wir unterscheiden uns durch unseren klaren Fokus auf wachstumsstarke mittelständische Unternehmen im deutschsprachigen Raum und auf Branchen, in denen unsere Partner operative Erfahrung mitbringen. Odewald KMU ist im deutschsprachigen Mittelstand hervorragend vernetzt, unsere Partner haben in führenden Positionen Managementerfahrungen gesammelt und bringen ihre individuellen Netzwerke ein. Ein weiterer wichtiger Unterschied besteht in der langjährigen Erfahrung als Beteiligungskapitalgeber von Unternehmen im deutschsprachigen Raum, die wir in nahezu anderthalb Jahrzehnten und mit mehr als 1 Mrd. Euro Eigenkapitalinvestments in den Mittelstand erworben haben.

  • Wie sieht die Investmentstrategie von Odewald KMU aus?

    Odewald KMU investiert pro Transaktion zwischen 5 Mio. und 20 Mio. Euro Eigenkapital in Mehrheitsbeteiligungen (sowie in Einzelfällen Minderheiten) an erfolgreich gewachsenen, etablierten Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Präferierte Branchen sind deutsche Ingenieurskunst, Dienstleistungen, Gesundheit und der Lebensmittelbereich. Odewald KMU strebt die Rückbeteiligung ehemaliger Mehrheitsgesellschafter (Unternehmensgründer) sowie eine signifikante Beteiligung des operativen Managements an. Bei der Finanzierung von Beteiligungen legen wir Wert auf eine moderate Fremdfinanzierung.

  • Wie grenzen sich Odewald & Compagnie und Odewald KMU voneinander ab?

    Beide aktuell investierende Fonds, Odewald & Compagnie III und Odewald KMU, sind geographisch auf den deutschsprachigen Raum fokussiert, haben einen ähnlichen Industriefokus und legen bei Beteiligungen großen Wert auf einen moderaten Einsatz von Fremdkapital. Die Fonds unterscheiden sich jedoch maßgeblich bei der Fondsgröße, hinsichtlich der Höhe der Eigenkapitalbeteiligungen und damit auch der Größe potenzieller Portfoliounternehmen: Während Odewald KMU zwischen 5 Mio. und 20 Mio. Euro Eigenkapital je Transaktion in erfolgreich gewachsene, etablierte kleine und mittlere Unternehmen mit Umsätzen zwischen 20 und 100 Mio. Euro investiert, setzt Odewald & Compagnie III jeweils 30 Mio. bis 50 Mio. Euro Eigenkapital ein, um in rentable und potenzialstarke mittelständische Unternehmen mit Umsätzen von bis zu 400 Mio. Euro zu investieren.

  • Wie sehen die typischen Beteiligungssituationen aus?

    Typischerweise erwirbt Odewald KMU eine Mehrheitsbeteiligung am Eigenkapital der Zielgesellschaft. Die Transaktion wird unter moderatem Einsatz von Fremdkapital finanziert und sieht eine langfristige Partnerschaft mit dem Unternehmen vor. Odewald KMU übernimmt im Aufsichtsrat oder Beirat in der Regel zwei Sitze, als Vorsitzender des Gremiums wird eine unabhängige Persönlichkeit mit idealerweise umfangreicher und operativer Branchenerfahrung bestimmt.

  • Wie läuft typischerweise der Beteiligungsprozess ab?

    1. Erste Beteiligungsanfrage bei oder durch Odewald KMU
    2. Unternehmens- und Marktanalyse (Vorprüfung der Beteiligung)
    3. Absichtserklärung (sog. „Letter of Intent“) zwischen dem Unternehmen und Odewald KMU
    4. Zugang zu Unternehmensdaten für Odewald KMU und Durchführung einer detaillierten Unternehmensprüfung (sog. „Due Diligence“) mit externen Beratern
    5. Entwicklung einer langfristigen und nachhaltigen Unternehmensplanung
    6. Verhandlung und Unterzeichnung eines Beteiligungsvertrags
    7. Kontinuierliche und intensive strategische und operative Unterstützung durch Odewald KMU während der gesamten Beteiligungsdauer

Comments are closed.